Familie Schärrer Karli, Tägerig

Burgruine im Garten: Eine Herausforderung!
Die bestehe Hecke wurde entfernt und vereinzelte Mauern als Stil einer Ruine aufgemauert. Dazu wurde portugiesischer Kleinmauer Granit (Weihbergmauer) verwendet, in Kombination einer Hecke aus Eichen.
Die Sitzplätze wurden neu aus Granitplatten „formwild“ in Überzug verlegt und verfugt.

Gemeinde Niederwil, Beck Wirth

Die bestehenden Akazien haben in den Letzten 30 Jahren einigen Schaden angerichtet. Somit wurden diese komplett entfernt, inklusive der Wurzelstöcke, die Rabatten komplett ausgeräumt und die Stellriemen versetzt und neu betonieren.

Es wurde optisch passendes Kies eingebaut, Kugelahorne und Eibenkugeln gesetzt. Die Rabatte wurden mit Bündner Fluss-Steinen abgedeckt, der Eingangsbereich ziert nun Lavendel-Felder.

Hubschmid AG, Hägglingen

Die bestehenden Betonpalisaden wurden durch einen LKW beschädigt. Die zerstöreten Elemente wurden entfernt und durch neue ersetzt. Der Gartenbereich wurde wieder humusiert und neu bepflanzt.

Familie Haldimann, Bremgarten

Der Auftrag war ganz einfach: Ein Kinderparadies erstellen! Die bestehende Böschung wurde von Pflanzen und Steinen befreit, eine neue Treppe erstellen, eine Stützmauer aus Granit als Abschluss zur Strasse.

Für die Kinder wurde ein Holzdeck aus Thermohol zerstellt, erweitert und ergänzt durch den Aufbau eines Spielhäuschens und Fallschutz durch den Kunden

Der extra angefertigte Spielkran, ist ein Eigenbau von Fritz Berger, Creationen für Haus & Garten. Der Spielbereich wurde mit Wandkies Unsortiert eingedeckt, Bepflanzung neben Treppe mit rosa blühender Vinka.

Hubschmid AG, Berikon

Eine Herausforderung: Nach abgeschlossenen Tiefbau-Arbeiten, musste die über 30 Jahre alte Einfahrt wieder instand gesetzt werden. Da diese Steine nicht mehr verfügbar waren, entschieden wir uns für einen weiteren Kreis in einem ähnlichen Format und Form.

Der Eigentümer und der Auftraggeber waren sehr zufrieden, ein sehr schöner Kompromiss.

Familie Berger-Staubli, Stetten

Neugestaltung des bestehenden Gartens: Die zu schmale Terrasse wurde verbreitert, in dem die bestehenden Böschung mit einer Stützmauer aus 40×40 Portugiesen-Granit erweitert wurde. Ebenfalls wurden mehrere Tonnen von altem Beton (Sockel, Platten, Wege, etc.) ausgebaggert und entsorgt.

Die Treppe zum Eingang wurde noch hinten versetzt und der so neu gewonnene Sitzplatz mit Betonplatten Format 40×60 cm verlegt.

Die mit Cotoneaster bewachsene Böschung auf der anderen Seite wurde durch einen eleganten und modernen Steingarten ersetzt und aufgewertet.

Die alte Betonverbundsteine in unterschiedlichen Formen und Grössen wurden durch einen eleganten Kiesplatz ersetzt.